Startseite
  Über...
  Archiv
  Paragraphenreiter
  * Gemacht *
  * Gelesen *
  * Gehört *
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



http://myblog.de/milestone

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die wütende Textilfarbe

Ich  würde so gerne einmal Mäuschen bei ihm spielen. Nein, ich will ihm nicht beim popeln zusehen und ich will auch nicht wissen, was er sich morgens aufs Butterbrot schmiert (das weiß ich ja alles schon- die Jahre mit ihm haben mich auch die unschönen und alltäglichen Dinge erleben lassen ) Vielmehr würde mich einmal interessieren, was so in seinem Kopf und in seinem Herzen vor sich geht. Ich bin mir noch nicht sicher, ob das zu wissen ein Segen oder eine Katastrophe wäre. Spannend wäre es aber in jedem Fall.
 
Ist er wütend, traurig oder verletzt? Ist er glücklich? Er ist ein wenig verschlossen und die Zweifel, manchmal Ängste oder Glücksgefühle teilt er nur mit wenigen.
 
Ist euch schon mal aufgefallen, das man für Glück kaum einen Gesprächpartner braucht? Glücklich ist man eigentlich immer ohne Zuspruch. Glücklich sein, das klappt von ganz alleine. Bei Wut sieht das schon ganz anders aus. Da braucht man jemanden, der sich das Gezeter anhört, der einen in der eigenen Meinung bestärkt und bejaht, was man da so von sich gibt. Gerade vor, während und nach Trennungen ist das der Tot für jedes vernünftige Gespräch. Denn nicht nur, das der andere Wut im Bauch hat und diese mit anderen teilt, nein..
Diese geteilte Wut sorgt nebenher auch noch für gewaltig viel Gesprächstoff.
Und schon beginnt das fröhliche „Stille Post“ Spiel.
 
.. Hast Du schon gehört? Da hat sie ihm doch tatsächlich nachts mit wasserfestem Edding gemeine Sachen auf die Stirn geschrieben. Und dann hat sie seine ganze Unterwäsche mit rosa Textilfarbe gefärbt...
 
Alles, was dem anderen dann noch übrig bleibt ist stammelt und sich rechtfertigend den Rückzug anzutreten. Denn keine Rechtfertigung, kein noch so logisches Erklären wird die fein angesammelte und mit Freunden beschlossene Wut wegfegen können.
 

Ich möchte so gerne wieder glücklich sein. Und wenn ich es wieder bin, werde ich darauf achten, genau das mit allen zu teilen!!!

 

1.2.08 19:05


Der kirschrote Rohrspatz

What the f.. ist eigentlich sein Problem? Letzte Woche wurde besagtes Teil zum heile machen des Gegenstandes bestellt. Ein paar Tage später schweigt das Telefon weiter.
Sind seine feinmotorischen Fähigkeiten etwa auf Bohnensuppen- Niveau gesunken und es ist ihm nun nicht mehr möglich die Tasten seines Telefons zu drücken?
 
Kleiner, pass auf. Das gar nicht so schlimm... Du nimmst das Telefon... Suuuuper, das machst Du toll! So und jetzt erhöhen wir den Schwierigkeitsgrad. Siehst Du die lustigen Knöpfchen? Ja? Das machst Du gaaaanz klasse. Du musst die jetzt in einer bestimmten Reihenfolge drücken und dann presst Du Dir das Telefon ans Ohr.. Nein, nicht so rum. Einmal drehen. Klasse machst Du das. Und wenn Du fertig bist und das alleine und eigenständig kannst, kriegst’ de auch’ n Stück Kinderschokolade.
 
Mein Gott, Männer bauen Raketen. Sie programmieren Dinge, bei denen ich nicht mal weiß wofür genau sie jemals einen wirklichen Zweck haben könnten. Sie können Stunden über Fußball philosophieren.. aber das Geheimnis des Telefons haben sie noch immer nicht gelüftet?
 
Wenn es männliche Leser meines Blogs gibt:
„T’schuldigung, ich mein das nicht persönlich. Aber ihr leidet alle an selektiver Wahrnehmung. Was ihr sehen und hören wollt, seht und hört ihr auch. Der Rest wird mit eleganter Ignoranz beiseite geschoben! Naja, gut. Wir Mädels können das auch aber wir zeigens nicht so offensichtlich.
 
So, ich hab genug Dampf abgelassen, mein Puls is doppelt so schnell und meine Wangen kirschrot. Jetzt kann ich mich auch wieder auf die Fakten fokussieren und realisieren, das ich gerade ungerecht war und die Anlieferung von Ersatzteilen schon mal ein Wöchelchen dauern kann.
 
Der  wetternde Rohrspatz bedankt sich für’s  „zuhören“ und sagt Gute Nacht.
 
P.S.: Schimpfen ist gut für den Teint.... Also, mault was das Zeug hält. Gründe werden sich doch genügend finden, oder?  
 
30.1.08 20:43


Wintertag mal anders...

Es war Winter und es schneite wie wild. Ein kuscheliger Tag zu Hause war also genau das richtige. Es klingelte and der Tür und nach einer Schrecksekunde hatte ich verdaut, das er es war und das er mich bat für ein Momentchen nach unten zu kommen. So stand ich in Schlafanzughosen und einem T- Shirt inklusive furchtbar grässlichen Moonboots vor ihm. Er lehnte an seinem Wagen, offenes Cabrio.. und in diesem Wagen eine lächerlich dummdreist grinsende Blondine...! Moment mal, Cabrio offen? Im Winter während es schneit? Und diese dusselig lächelnde platinblonde Kuh? .. Ich kam mir mehr als vorgeführt vor. Aus ihrem Munde polterte es nur so dummes Zeug, gekrönt von : „Och, deine Ex ist doch ganz nett!“ Ach, ist sie das.. soso.

Er ignorierte die Dumme mit einer abwertenden Geste und bat mich ein Stück mit ihm zu laufen. Wir kamen schon bald am naheliegenden Friedhof an und dort traf es mich mehr als hart. Wir standen vor dem Grab einer seiner Liebsten. Sie war erst kürzlich gestorben und es tat mir sehr weh. Ich habe diese alte, Liebe Frau heiß und innig geliebt. 

Wir gaben uns Halt und redeten viel. Es war vertrauter denn je. Dann küsste er mich und ich erschrak; im Kopf immer noch seinen IQ- Null- Anhang frierend im offenen Wagen hockend vor Augen. Tatsächlich schien er meine Gedanken lesen zu können und er beruhigte mich schnell. „Denkst du denn, sie war je Ersatz für dich? Vergiss sie. Sie ist weg!“

Und tatsächlich, wir kamen am Wagen an und er war leer. Keine Spur von ihr. Sie war gegangen. Mehr noch, es war als hätte sie gar nicht existiert. 

Dann bin ich aufgewacht ... Schweißgebadet und verwirrt und dieser Zustand hat den ganzen Tag über angehalten.

Was für ein Traum. Ich bin noch immer durcheinander. Mir ist immer noch jedes Detail der vergangenen Nacht so deutlich und bewusst.

Traumdeutung ist wohl überflüssig. Was meine Hoffnung, mein Verlangen ist.. N a ja, nicht schwer zu erraten, oder?

29.1.08 21:39


Eiskaffee nach Art des Hauses

Wenn ich anderen davon erzähle, das er mich nie so richtig losgelassen hat, das er immer noch sehr oft in meinem Kopf rumschwirrt, dann bekomme ich zumeist nur blöde Blicke.

Er hat die Maßlatte ziemlich hoch gelegt und bis dato hat es keiner geschafft diesen Level zu erreichen. Versteht mich nicht falsch. Es gibt tolle Männer da draußen.. aber keiner hat dieses ganz bestimmte Etwas... Streng genommen hat er mich für die Männerwelt verdorben.

Viele sagten mir: „Kalten Kaffee sollte man nicht wieder aufwärmen!“  Ich gebe diesen Menschen recht. Kalter Kaffe noch einmal erwärmt schmeckt furchtbar. Aber ich glaube, das man aus einem kalten Kaffee, wenn man die richtigen Zutaten verwendet, einen ganz himmlischen Eiskaffee zaubern kann.  

Er ist so tief in meinem Herzen und zu wissen, das diese Trennung nicht etwa aus mangelnder Liebe oder Zuneigung gekommen ist, macht es nur um so schwerer. Und auch wenn es mir unmöglich ist hier Tacheles zu reden, kann ich doch sagen, das ich der Grund war.. Er hatte, dank mir, ein endlos große Last auf seinen Schultern und irgendwann konnte er sie alleine nicht mehr tragen. Ich habe ihn im „Stich“ gelassen und nicht gemerkt, wie sehr es an seinen Kräften gezehrt hat.

Ich habe tausend Dinge in meinem Kopf, die ich ihm so gerne sagen würde. Wenn ich mir für genau diesen Augenblick etwas wünschen könnte, dann wäre ich jetzt gern mit ihm in einem (Eis-)Kaffee.. Ich würde ihn einfach gerne sehen, ein wenig plaudern, hören wie es ihm ergangen ist.. und endlich all die Dinge sagen, die mir seit mehr als einem Jahr im Kopf herumgeistern. Ich komme nicht zur Ruhe und ihn gänzlich aus meinem Leben/Herzen zu verbannen scheint unmöglich. Auch er scheint damit so seine Probleme zu haben.  

Neue Männer vergleiche ich nicht mit ihm. Das wäre wohl der Tot jeden Neuanfanges. Aber egal wen ich sehe, kennen lerne.. Er ist dabei, er ist in meinem Kopf..

Töpfchen und Deckelchen, das stimmt schon. Es ist eine harte Nuss jemanden zu finden, der in jedem Bereich des Lebens zu einem passt. Es ist kein Problem jemanden zu finden, der dir ein Kribbeln in den Bauch zaubert aber jemanden zu finden, der dieses Kribbeln beständig zu halten versteht... Das ist ein anderer Schuh. Mein Töpfchen ist gefunden, nur leider nicht mehr da. Dennoch habe ich den Glauben, das mit etwas Geduld und Spucke eine Annäherung möglich ist. Was und ob daraus etwas wird.. das ist eine andere Sache. Aber möglich ist alles.  

Wenn es möglich ist, das Verona Feldbusch Bohlen Pooth aus Scheiße Bon Bon macht und sich ne goldene Nase damit verdient, ist es auch möglich, das bestimmte Menschen zu einander finden.

 
 
 
28.1.08 12:28


Mein Handy ist taubstumm...

Ich sitze, nach wie vor, auf heißen Kohlen. Meine Handy ist der best bewachteste Gegenstand des Jahrtausends. Die Juwelen der Queen sind besser beschützt? Oh neeeeeeein, das glaube ich nicht. Alle fünf Minuten wandert mein Blick auf dieses kleine Ding... Oh, seh ich da ein Briefchen-Symbol? Nein, das war doch nur die Tastensperre.

Die Männer richten mit uns Dinge an.. ich versteh es ja selbst kaum. Sie verstehen es, uns in die höchsten Höhen zu versetzen und in die tiefsten Abgründe zu werfen. Ich sitze zwar nicht im untersten Loch eines Kraters und weine mir die Augen aus aber dennoch ist dieses Warten nervenaufreibend.

Vielleicht hat er eine falsche Nummer. Oder er mein Handy spinnt.. Ja, das wird es sein. Zur Sicherheit mache ich es einmal an und wieder aus.. Oh, oder er musste Kätzchen von einem Baum retten und danach vielen älteren Damen über die Straße helfen, während er einen Brand gelöscht und Kinder aus dem Gebäude geborgen hat.

ODER, das blöde bestellte Teil ist schlicht und ergreifend noch nicht da!

Neiiiiin, das ist vieeeel zu unrealistisch

Man sagt ja, das man mit Pflanzen reden soll... Ob das bei Handys auch klappt?  

 

 

 

27.1.08 12:04


Das perfekte Lächeln (?)

Wo steckt eigentlich diese kack Fee, die Wünsche erfüllt?

Es werden Millionen Bücher über sie geschrieben, Tausend Witze über sie erfunden und von den Hunderten von Filmen, die es über sie gibt fange ich erst gar nicht an.

Ich will ja nicht maulen, aber Püppi, wenn ich meinen Job so machen würde wie du deinen, dann hätte ich jetzt keinen mehr. Falls du also faul zu Hause sitzt und, entgegen aller Wahrscheinlichkeit, gerade im Internet bist und evtl. meinen Blog liest... Hopp hopp Madame. Es gibt viel zu tun.

1) Ich möchte bitte, das du dafür sorgst, dass dieses Treffen mit ihm ganz wunderbar wird.

2) Ich möchte, das wir beide dieses Kribbeln in der Luft und im Bauch wieder spüren.

3) Ich möchte, das dieses kleine Feuer wieder ein wenig beginnt zu flackern.

So ich glaub, das war’s.. Mehr als drei sind eh nicht drin, oder Fräulein Fee? 

Solange die faule Geflügelte nichts tut, muss ich eben selber ran. Nur wie? Nun ja, meine Möglichkeiten sind eh relativ begrenzt. So kann ich mich fürs nächste Treffen mit ihm lediglich anhübschen und bezaubernd lächeln. Am “bezaubernd“ hapert es nur sehr bei mir. Er löst bei mir ein debiles Dauerlächeln aus. Schnell fangen dadurch meine Wangen an zu schmerzen und dann wird das Lächeln ganz plötzlich zu einem schmerzvollen Blick. Das wiederum führt dann zu Nervosität.

Souveränität sieht anders aus. Leider Gottes gibt mein Gesicht wirklich jeden Gefühlszustand preis. Ob ich das möchte oder nicht. Das zu steuern habe ich schon vor Jahren aufgegeben. Ich denke, auf die Profipoker- Karriere muss ich wohl verzichten.

Wenn es also Tipps oder Tricks gibt, mit denen man sein Gesicht in eine entspannte Lage bringt.. immer her damit. Denn sehen werde ich ihn natürlich, wie schon gesagt, nur aus einem pragmatischen Grund. Dennoch sind wir uns beide ein winzig kleines Bisschen zugetan und wenn es da ein Fünkchen Hoffnung gibt, möchte ich sie nicht damit begraben, die ganze Zeit dämlich lachend zu ihm aufgeschaut zu haben. Das ist dann mehr wie der Groupie mit dem Star- aber nicht selbstsichere Frau mit hinreißendem Ex. 

Höchst wahrscheinlich mache ich ein Drama aus nichts und setze auch ein winzig bisschen zu viel Hoffnung in diese eine Begegnung. Aber das sind nun mal wir Frauen. Keiner kann mit soviel Anmut wie wir bekloppt sein! In diesem Sinne Mädels...

 
 
 
 
25.1.08 12:56


Einzigartigkeiten aka (+/- 0 = 1000)

Er ist ein schöner Mann. Klassisch schön. Er hat ein sehr zeitloses und charismatisches Gesicht. Um seine Nase habe ich ihn immer beneidet.

 Er ist und war der einzige, der versteht, warum ich mir eine Tauchpumpe zum Geburtstag wünsche.  

Wenn er sich konzentriert, dann berührt seine Zungenspitze seine Lippen und seine Nase macht ein leises schniefendes Geräusch. 

Er ist der einzige, der die gleiche Freude daran hat nachts vorm offenen Kühlschrank zu sitzen und eine Scheibe Käse mit einer Scheibe Wurst zusammen zu rollen und beim schimmernden Licht des leise summenden Kühlgerätes zu essen.

 Er mag, genauso wie ich,  gebratene Steaks. Einfach nur mit einer frischen Scheibe Brot... ohne Beilagen. Bisher hat mir das immer nur blöde Blicke gebracht. 

Er ist groß und dennoch ist er der einzige, der sich lieber auf einem winzigen Zweisitzer eines schwedischen Möbelhauses zusammenrollt, als auf dem großen und gemütlichen Dreisitzer zu lümmeln.

 Er hat seinen eigenen Kopf und er hat seine Meinung immer laut geäußert. Klingt normal? Sollte es in der Theorie auch sein. Aber mal unter uns: wie viele sind denn tatsächlich ehrlich und machen den Mund auf auch wenn es unbequem wird? 

Mit ihm shoppen gehen war eine wahre Freude. Nie war es langweilig. Nie habe ich mir gewünscht, das er nicht da wäre. Als Begleiter auf diesen „Ausflügen“ war er immer der reinste Segen.

 Ich könnte an diese Liste der Einzigartigkeiten noch eine habe Ewigkeit schreiben.. 

Nein, er hat nicht nur Schokoladenseiten. Er hat Ecken und Kanten. Er hat Seiten, die ich nicht mochte und die nicht einfach an mir abgeperlt sind. Aber jede seiner Macken hatte mindestens ein positives Gegenstück. Heraus kam immer irgendwie +/- Null.

 Und wenn er mich küsste war es +1000. 

 Milestone


 

24.1.08 18:00


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung