Startseite
  Über...
  Archiv
  Paragraphenreiter
  * Gemacht *
  * Gelesen *
  * Gehört *
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



http://myblog.de/milestone

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wintertag mal anders...

Es war Winter und es schneite wie wild. Ein kuscheliger Tag zu Hause war also genau das richtige. Es klingelte and der Tür und nach einer Schrecksekunde hatte ich verdaut, das er es war und das er mich bat für ein Momentchen nach unten zu kommen. So stand ich in Schlafanzughosen und einem T- Shirt inklusive furchtbar grässlichen Moonboots vor ihm. Er lehnte an seinem Wagen, offenes Cabrio.. und in diesem Wagen eine lächerlich dummdreist grinsende Blondine...! Moment mal, Cabrio offen? Im Winter während es schneit? Und diese dusselig lächelnde platinblonde Kuh? .. Ich kam mir mehr als vorgeführt vor. Aus ihrem Munde polterte es nur so dummes Zeug, gekrönt von : „Och, deine Ex ist doch ganz nett!“ Ach, ist sie das.. soso.

Er ignorierte die Dumme mit einer abwertenden Geste und bat mich ein Stück mit ihm zu laufen. Wir kamen schon bald am naheliegenden Friedhof an und dort traf es mich mehr als hart. Wir standen vor dem Grab einer seiner Liebsten. Sie war erst kürzlich gestorben und es tat mir sehr weh. Ich habe diese alte, Liebe Frau heiß und innig geliebt. 

Wir gaben uns Halt und redeten viel. Es war vertrauter denn je. Dann küsste er mich und ich erschrak; im Kopf immer noch seinen IQ- Null- Anhang frierend im offenen Wagen hockend vor Augen. Tatsächlich schien er meine Gedanken lesen zu können und er beruhigte mich schnell. „Denkst du denn, sie war je Ersatz für dich? Vergiss sie. Sie ist weg!“

Und tatsächlich, wir kamen am Wagen an und er war leer. Keine Spur von ihr. Sie war gegangen. Mehr noch, es war als hätte sie gar nicht existiert. 

Dann bin ich aufgewacht ... Schweißgebadet und verwirrt und dieser Zustand hat den ganzen Tag über angehalten.

Was für ein Traum. Ich bin noch immer durcheinander. Mir ist immer noch jedes Detail der vergangenen Nacht so deutlich und bewusst.

Traumdeutung ist wohl überflüssig. Was meine Hoffnung, mein Verlangen ist.. N a ja, nicht schwer zu erraten, oder?

29.1.08 21:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung